Gewissenhaftigkeit Flexibilität

#4 Gewissenhaft oder flexibel – wo bist Du unterwegs?

Was liegt Dir mehr – Gewissenhaftigkeit oder Flexibilität?

Scheiterst Du öfter an Deiner Selbstdiziplin?
Was denkst Du über Menschen, die für alles einen Plan und eine Todo-Liste habe?
Die Unterschiede zwischen Flexibilität und Gewissenhaftigkeit erscheinen groß. Doch es hilft, wenn Du weißt, auf welcher der beiden Seiten Du unterwegs ist. Dann kann man auch mit dem Anderssein von anderen Menschen meistens besser umgehen.In dieser Persönlichkeitsdimension der Big 5 (einen allgemeinen Überblick findest Du hier) geht es in erster Linie um Aspekte der allgemeinen Lebensführung, menschliche Leistung und individuellen Arbeitsstil.

Bevor du gleich weiterliest:

  • Überlege dir, wie Du an eine neue Aufgabe rangehst.
  • Für wie anspruchsvoll Du Deine persönlichen Ziele hältst.
  • Und wie wichtig, Dir bestimmte Prinzipien sind.

PAUSE ———– Dann lies jetzt gern weiter…

Was macht eine gewissenhafte Persönlichkeitsstruktur aus?
Was bedeutet es eine sehr flexible Persönlichkeit zu sein?
Auswahlverfahren in Unternehmen profitieren vom Testergebnis der Gewissenhaftigkeit bzw. Flexibilität

 

Was ist der Unterschied zwischen Gewissenhaftigkeit und Flexiblität?

Ursprünglich gab es nur verschiedene Ausprägungen von Gewissenhaftigkeit. Also jemand ist z.B. sehr gewissenhaft oder eben nicht. Das trifft jedoch nicht die Qualitäten, die jemand mit weniger Gewissenhaftigkeit mitbringt. Daher wurde von den Entwicklern des LPP (LINC Personality Profiler) eine ebenso positive Seite hinzugefügt – die Flexibilität. Wobei positiv jetzt falsch klingt, denn wie für ziemlich Vieles gilt: Wenn man zu stark zu einer Seite tendiert, verkehrt sich eine hilfreiche Eigenschaft vielleicht ins Gegenteil.

Beispiele gefällig? Wer im Rahmen seiner Gewissenhaftigkeit zu sehr die Ordnung liebt, kann schon mal als zwanghaft wahrgenommen werden. Und wenn jemand mehrere Aufgaben parallel bearbeiten kann, könnte diese Tendenz zu ziemlichem Chaos führen.


Was macht eine gewissenhafte Persönlichkeitsstruktur aus?

Beginnen wir mit dem Extrem. Eine Person mit sehr, sehr hoher Gewissenhaftigkeit könnte mit einem übertriebenen Anspruchsniveau daherkommen. Zusammen mit klaren Zielen und hoher Motivation könnte das – wenn man dann auch noch andere Lebensbereiche vernachlässigt – geradewegs in ein Dasein als Workaholic enden. Oder eben gleich im Burn-Out. Jetzt aber lieber zum Durchschnitt der verschiedenen Facetten von Gewissenhaftigkeit.

Bei gewissenhaften Menschen fällt einem vielleicht zuerst die disziplinierte Arbeitsweise auf. „Wer A sagt muss auch B sagen“ ist eine Devise, die ihnen gefällt. Denn eine einmal angefangene Aufgabe, wollen sie auch zu Ende bringen. Ablenken oder demotivieren lassen sie sich dabei kaum. Wahrscheinlich auch, weil sie sehr systematisch an Aufgaben herangehen.

So wie sie auch alle anderen Dinge in ihrem Leben versuchen zu ordnen. Ja, Struktur ist ganz nach dem Geschmack der Gewissenhaften. Triffst Du einmal Vereinbarungen mit gewissenhaften Menschen, dann muss schon viel passieren, dass diese sich nicht dran halten. Allerdings haben sie auch klare moralische Prinzipien und sind sehr pflichtbewusst. Daher schätzen sie bei anderen Verlässlichkeit, denn diese bieten sie selbst.

Ihre Prinzipienorientierung ist manchmal hilfreich, manchmal hinderlich. Für sich persönlich haben gewissenhafte Menschen oft klare Verhaltensgrundsätze definiert. Daran richten sie ihr eigenes Verhalten stets aus. Das macht sie für andere berechenbar. 

Das ist ein entscheidender Vorteil, wenn Du als Führungskraft tätig bist. Denn damit vermittelst Du Deinen Mitarbeiter*innen auch ein gerütteltes Maß an Sicherheit im Umgang mit Dir.

Gewissenhafte Personen nehmen sich selbst als kompetent wahr und fühlen sich für neue Aufgaben gut gerüstet. Dabei wollen sie aber gut vorbereitet sein. Sie analysieren eine Situation gründlich. Dann planen sie das weitere Vorgehen und entscheiden sich. Dann erst wird gehandelt. 

Sehr flexiblen Menschen könnte das umständlich und langwierig erscheinen. Was bringen diese also mit:

 

Was bedeutet es eine sehr flexible Persönlichkeit zu sein?

Mensch mit hoher Flexibilität gehen nicht grundsätzlich davon aus, jedes Problem lösen zu können. Sie lassen Herausforderungen erst einmal auf sich zukommen. Das bedeutet allerdings auch, dass sie immer mal wieder improvisieren müssen.

Hinzu kommt, dass flexible Persönlichkeiten gerne auch einmal verschiedene Dinge parallel beginnen. Das berühmte „Genie im Chaos“ weiß, was gemeint ist. Sehr systematisches Vorgehen, empfinden sie eher als eine Bremse. 

Sicher gibt es hier einen Zusammenhang mit der Tatsache, dass sie sich auch leichter ablenken lassen. 😉 

Sie arbeiten eher nach dem Lustprinzip. Wenn Sie eine Aufgabe langweilt, wählen sie eine andere – sind ja genug offen. Wenn das allerdings die lästigen „muss halt sein“-Tätigkeiten sind, können sie auch sehr gut aufschieben was irgendwie geht. 

Ein passendes Buch ist für solche Fälle: „Dinge geregelt kriegen – ohne einen Funken Selbstdisziplin“ von Kathrin Passig und Sascha Lobo. Das versöhnt mit den eigenen Fähigkeiten, die man selbst vielleicht als umzulänglich empfindet.

Wer jedoch zu entspannt an seine Aufgaben rangeht, verpaßt es vielleicht das eigene wahre Potenzial zu entfalten. Daher sollte man sich nicht zu schnell mit dem bereits Erreichten zufrieden geben.

Menschen mit einer hohen Flexibilität treffen Entscheidung häufig spontan und aus dem Bauch heraus. Daher können sie auch schnelle Entscheidungen treffen. Merkst Du, wie toll sich gewissenhafte und spontane Entscheider*innen ergänzen?

Da sie kein selbst auferlegtes Arbeitsethos haben, gegen das sie verstoßen könnten, lassen Menschen mit flexibler Lebensführung „die Fünf schon mal grade sein“. Verschiedene Situationen beurteilen sie flexibel – ohne feststehende Prinzipien. 

Und weil flexible Persönlichkeiten sich nicht zu vertieft und lang vorbereiten, haben sie großes Vertrauen in ihre eigene Handlungsflexibilität. „Egal was kommt, ich kann damit umgehen.“

 

Nun kennst Du die beiden Seiten der Dimension Gewissenhaftigkeit vs. Flexibilität genauer. Vorhin hast Du Dir überlegt

  • wie Du an eine neue Aufgabe rangehst
  • für wie anspruchsvoll Du Deine persönlichen Ziele hältst
  • und wie wichtig, Dir bestimmte Prinzipien sind.

Konntest Du Dich einer Seite zuordnen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar. 


ÜBRIGENS

Auswahlverfahren in Unternehmen profitieren vom Testergebnis der Gewissenhaftigkeit bzw. Flexibilität 

Ein Test der Gewissenhaftigkeit ist übrigens ein guter Prädiktor für beruflichen Erfolg bzw. die Fähigkeit, sich neues Arbeitswissen anzueignen. In Kombination mit einem Intelligenztest oder einem entsprechenden kognitiven Verfahren erreicht man hier eine gute inkrementelle Validität.

Das bedeutet, dass dieses Persönlichkeitsmerkmal einen entsprechenden Einstellungstest sehr gut ergänzt. Denn damit steigt die Wahrscheinlichkeit, die passenden Auszubildenden wie auch Führungskräfte auszuwählen.

Solche Persönlichkeitstest sind ein Gewinn für beide Seiten und können auch zu einer positiven Außenwahrnehmung des Unternehmens führen. Wenn Du Dich fragst, wie Du so ein Verfahren in euren Auswahlprozess integrieren könntest, melde Dich gern bei mir.

 

Hier geht es zu den anderen Beschreibungen der Big Five Dimensionen:

Wenn Du wissen möchtest, wann die nächsten Artikel zu den Big 5 erscheinen, abonniere gern meinen Newsletter.

Posted by Gabriele Golling

Autorin Gabi Golling: Menschen interessieren und faszinieren mich. Und daher interessiere ich mich für alles Menschliche, persönliche Entwicklung und für mehr Leichtigkeit im Leben.🎈 In meiner Arbeit in Seminaren, Workshops und im Einzelcoaching steht für mich die mentale Gesundheit 🧠 im Vordergrund. Gute und wertschätzende Kommunikation und das Wohlbefinden aller liegt mir am Herzen. 💚

Schreibe einen Kommentar